Möchten Sie zur deutschen Seite wechseln?JaNeina
Schließen

Konzernlagebericht

 

3. Forschung und Entwicklung

Die Erwartungen unserer Kunden nach Unterstützung bei Ihren Entscheidungen auf Basis zuverlässiger Daten verändern sich kontinuierlich. Dies hat in hohem Maße Einfluss auf GfK und die Erforschung von neuen Fähigkeiten und Produkten. Dabei geht es nicht nur um die Einblicke und Empfehlungen, die sich aus den Daten ableiten lassen, sondern auch darum, sie dem Kunden zum richtigen Zeitpunkt und in der richtigen Datenstruktur zur Verfügung zu stellen. Wir konzentrieren uns deshalb auf das Zusammenspiel von Wissensgenerierung für den Kunden und der flexiblen Bereitstellung dieses Wissens. Die Grundlage hierfür bilden die Spezialisten des globalen GfK-Bereichs Data Science & Technology. Diese Mitarbeiter arbeiten mit unseren globalen Marktforschungsteams zusammen, um die sich kontinuierlich verändernden Kunden- und Marktbedürfnisse in neue Anforderungen und Chancen für spezifische Methoden und Softwareanwendungen umzusetzen und mit Kunden zu testen.

Schnellere Antworten und Anreize für die interaktive Datenanalyse

Kunden suchen zunehmend nach schnellen und einfachen Wegen, um direkt auf Daten zugreifen zu können, ohne sie herunterladen oder ihre eigenen Systeme darauf anpassen zu müssen. Wir arbeiten deshalb verstärkt daran, Kunden intuitive und interaktive Software bereitzustellen, die auch ihrer individuellen Wettbewerbssituation und spezifischen Nutzerbedürfnissen gerecht werden. So wurde beispielsweise 2016 eine neue Generation interaktiver Software einer ersten internationalen Großkundengruppe zur Verfügung gestellt, die Handels- und Vertriebsinformationen bereitstellt. Entscheidungsträger bedeutender Hersteller nutzen auf intuitive Weise ein interaktives Management Dashboard um den eigenen Vertriebserfolg gegen den Gesamtmarkt zu benchmarken. Das neue Analysewerkzeug Retail Scout von GfK bietet ebenso leistungsstarke und maßgeschneiderte Antworten für die Bedürfnisse großer Händler. Der Crossmedia Linkage Visualizer von GfK ist ein neues, interaktives Werkzeug, das Einblicke erlaubt, wie Konsumenten Smartphones, Tablets und PCs nutzen. Alle neuen Software-Applikationen nutzen fortschrittliche und leistungsfähige Web-Technologien, um unseren Kunden noch nie dagewesene Geschwindigkeit und Interaktivität zu ermöglichen.

Geschwindigkeit durch Selbstbedienung und neue Verarbeitungsansätze 

Die Nachfrage nach der schnellen Lieferung von Erkenntnissen aus der Datenanalyse erfordert Lösungsansätze, die über interaktive Bereitstellung und Analyse hinausgehen. Viele Kunden fordern agile Möglichkeiten bei der Auseinandersetzung mit geschäftlichen Fragen und sind bereit, ein gewisses Maß an Service und Qualität gegen Schnelligkeit und geringere Einstiegskosten einzutauschen. Dieser Trend zu Self Service und Agilität ist innerhalb der Marktforschungsbranche bekannt. GfK arbeitet derzeit an eigener Self-Service-Technologie mit vorgefertigten Templates.

Beschleunigung der Datenverarbeitung

Auch für die Beschleunigung unserer internen Datenverarbeitung erarbeiten wir Leistungssteigerungen durch den Einsatz neuer methodischer und technischer Ansätze. So haben wir unter anderem begonnen, unsere Verarbeitung der Handelsdaten mithilfe fortschrittlicher Algorithmen auf Basis von künstlicher Intelligenz zu beschleunigen. Dabei werden die erhobenen Daten automatisch kategorisiert und für die Mitarbeiter automatisierte Vorschläge errechnet, um die weitere manuelle Datenverarbeitung zu beschleunigen. Wir streben wo immer möglich nach mehr Automatisierung, wobei smarte Algorithmen und Verfahrensweisen die Qualitätssicherung nicht vernachlässigen, sondern vielmehr stärken. Weitergehende Investitionen in Rechnersysteme helfen uns ebenfalls, die wachsenden Datenmengen immer schneller abzuarbeiten.

Mehrwert durch die Integration von Daten

GfK erkundet kontinuierlich das Potenzial neuer Datenpartnerschaften und verbessert auch die Möglichkeiten, interne Daten miteinander zu verbinden, um so Kundenwünsche noch besser abzudecken. Aus unseren Gesprächen mit weltweit operierenden Kunden wissen wir, dass die Datenintegration enormes Potenzial besitzt, um gerade dort Antworten auf Fragen der Unternehmen zu liefern, wo Ansätze mit einzelnen Datenströmen in der Vergangenheit gescheitert sind. Die Ermittlung der crossmedialen Mediennutzung ist nur ein Beispiel. Es zeigt, wie offen unsere GfK-Crossmedia-Link-Produktfamilie im Zusammenspiel mit unserer Evogenius-Plattform ist und wie die zugrundeliegenden GfK-Technologieplattformen in der Lage sind, immer mehr Datenströme für integrierte Analysen zusammenzuführen. Zudem haben wir angefangen, einige unserer Erkenntnisse in Data-Management-Plattformen (DMP) einzuspeisen, um den wachsenden Markt für automatisierte digitale Werbegestaltung zu bedienen.

Ein zentraler Bereich für Investitionen in Forschung und Entwicklung ist unsere neue Initiative Supercrunch. Wir haben uns im Austausch mit großen Kunden mit ihren Anforderungen im Datenintegrationsbereich vertraut gemacht. Jetzt konzentrieren wir uns auf neue, datengetriebene, analytische Anwendungen, die unsere eigenen Daten mit neuen, wissenschaftlichen Ansätzen verbinden. Die Kernabsicht besteht darin, fortschrittliche wissenschaftliche Modelle aus Daten ableiten zu können und es Kunden zu ermöglichen, Parameter zu ändern und an eigene Bedürfnisse anzupassen, um hiermit unterschiedliche Szenarien durchzuspielen. Darüber hinaus befassen wir uns derzeit damit, zusätzliche Daten aus externen Quellen zu integrieren. Wir sind der festen Überzeugung, dass eine Kombination aus GfK-Werkzeugen und Beratungsleistungen unseren Kunden helfen wird, eigene Herausforderungen im Bereich der Datenintegration zu meistern und Antworten abzuleiten, wo klassische Marktforschungsansätze bislang keine befriedigenden Ergebnisse liefern konnten.

General